Mittwoch, 17. Februar 2021

Spaziergang zur Burg Lahneck und das traurige Ende von Idilia


Wie versprochen, nehme ich Euch heute mit auf die Höhe.
Habt Ihr festes Schuhwerk an? Dann mal los.
Aber passt auf, an manchen schattigen Stellen ist es etwas vereist.
Psst, Hr. niwibo hat da so seine Erfahrungen gemacht... 😂




Bei dem herrlichen Wetter wandern wir vom Kurpark auf der Höhe zur Burg Lahneck. 
Sie liegt auf halber Höhe ins Tal, nämlich 164 m über dem Meeresspiegel auf einem Felssporn. 
Eine Burg aus dem frühen 13. Jahrhundert, die man in "normalen" Zeiten besichtigen kann. 
Ganz besonders interessant sind die spätabendlichen Kerzenführungen, 
da kann man schon mal ins Gruseln kommen... dazu gleich mehr




Auf dem Weg dahin kommen wir an diesem Prachtexemplar vorbei. 
Diesen Baum muss ich im Advent unbedingt wiederfinden - er hängt voller Misteln, und das in erreichbarer Höhe. 
Und nein, Misteln stehen nicht unter Naturschutz, ich habe mich kundig gemacht.
Sie sollen sogar ab und zu entfernt werden, da sich in ihnen Parasiten breit machen und diese dem Baum schaden können. 
Nur den Baum selbst soll man beim Entfernen der Misteln nicht beschädigen. 
Aber das versteht sich ja von selbst...




Jetzt noch am Schwimmbad vorbei und schon können wir die Burg erblicken




Et voilà, die Burg Lahneck, welche Goethe auf seiner Schiffsreise im Juli 1774 zu einem Gedicht inspiriert hat. 
Auch die letzten 12 Tempelritter sollen sich hier 1312 erfolgreich gegen feindliche Truppen zur Wehr gesetzt haben




Diese Burg ist wirklich einen Besuch wert. 
Besonders, wenn das heutige Burgfräulein die Geschichte von Idilia Dubb erzählt, 
läuft einem ein leichter Schauer über den Rücken. 

Idilia, eine 17jährige Touristin aus Edinburgh, befindet sich mit ihren Eltern und zwei Geschwistern 1851 
auf einer Rheinreise, die sie nach Koblenz führt. Nach einer Übernachtung dort wandern sie vom Hotel aus am Rhein entlang ins nachbarliche Lahnstein, wo sie sich im Wirtshaus an der Lahn 
(das Hotel, in dem auch Goethe knapp 80 Jahre zuvor logierte) ein Zimmer nehmen. 
Das Hotel gibt es heute noch und war gerade wieder Opfer des Hochwassers.
Von dort bricht Idilia alleine zu der nur einen Steinwurf auf der anderen Lahnseite entfernten Burgruine Lahneck auf, um dort ein wenig zu zeichnen. 
Sie hat gerade den zwanzig Meter hohen Burgturm erklettert, 
als die Holztreppe wegbricht und ihr den Rückweg damit abschneidet. 
Nachdem es ihr vier Tage nicht gelingt, sich durch Rufen und Winken bemerkbar zu machen und auch die von den Eltern eingeleitete Suche nach dem Mädchen erfolglos bleibt, verdurstet sie ganz alleine, 
nur mit ihren Malutensilien und ihrem Tagebuch, auf dem Burgturm. 
1860 entdecken Bauarbeiter bei der Instandsetzung des Turms ein Skelett und in einer Mauerscharte das Tagebuch mit den Aufzeichnungen der letzten Tage der Idilia Dubb. 
Was für ein trauriges Ende eines Familienurlaubs.

Puh, wie gut, dass es heute Handys gibt...




Nun laufen wir weiter ins Tal und dort am Rhein entlang nach Hause. 
Ein schöner Weg von ca. 8 km, den ich gerne beim nächsten Bloggertreffen mit einer Kerzenführung auf der Burg verbinden würde. Drücken wir mal die Daumen, dass es klappt...




Und zu Hause angekommen lag dann diese herzige Post auf dem Tisch. 
Danke liebe Lene
die Schokolade kam nach dem langen Spaziergang genau richtig und den Happiness-Tee hat auch prima geschmeckt 💜




Ich hoffe, der kleine Spaziergang hat Euch gefallen und Ihr startet jetzt gut gelaunt in den Tag

Ganz liebe Mittwochsgrüße




verlinkt bei niwibo sucht... / Winterglück 
 

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Nicole
    Burgen liebe ich über alles! Vielen Dank für das Mitnehmen und die Geschichte dazu. Da kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die Kerzenführung fast etwas unheimlich ist.
    Dir einen schönen Wochenteiler und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  2. An der Mosel kenne ich jede Burg. Deshalb fand ich deinen Post sehr spannend. Zu jeder Burg gibt es ja irgendwie eine spooky Geschichte:) Herrlich! Eine Kerzenführung habe ich noch nie mitgemacht. Wahnsinnig spannend. Und toll wenn man nach so einem Spaziergang mit Tee und Schoki empfangen wird. Eine tolle Idee von Lene. Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschöner Ausflug, liebe Nicole. Solche Burgen haben doch immer ihren Reiz, herrlich auch die Geschichten dazu.

    Und zauberhafte Post hast Du bekommen, den Tee und die Schoko hast Du bestimmt sehr genossen. So ein liebes Geschenk !

    Liebe Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  4. Auf einen schönen Ausflug hast du mich mitgenommen. So blau der Himmel. Ich liebe solch alte Gemäuer, die alten Torbogen und Fenster.

    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Ja, was so Burgen imm alles erzählen könne. DA hast du dann gleich eine Belohnung vorgefunden, als du nach Hause gekommen bist.
    Naja, Handys sind schon gut, wenn man sie nicht zuhause vergisst, so wie ich oft.

    Aber ich werde schon nicht verdursten.
    Habs fein und liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Nicole,
    was für ein schöner Spaziergang. Danke fürs Mitnehmen.
    Eine Burg im Kerzenlicht zu besuchen, stelle ich mir ein wenig gruselig vor. Aber ich wäre neugierig.
    Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  7. Danke fürs mitnehmen, bei euch ist es schon richtig frühlingshaft grün.
    Bei den Burgen habe ich immer etwas wiedersprüchliche Gefühle, einerseits sehr schön, aber wenn man weiss wie die damals darin hausten......
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine schlimme Geschichte, liebe Nicole. Da fragt man sich, ob die Eltern nicht nach ihr gesucht haben... hmmm?! Der Spaziergang war jedenfalls himmlisch. Danke für's Mitnehmen! Herzlichst, Nicole.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nicole,
    ein schöner Spaziergang war es. Ich fühle mich erholt und ausgeruht, was wohl auch daran liegt das ich euch das Laufen überlassen habe. 😊 Eine traurige Geschichte von einem schicksalhaftem Ausflug. Die Kerzenführung hört sich sehr interessant an.

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte
    Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nicole,
    Calatoria in natura alaturi de frumoasele poze fac minuni. Contribuie si istoria. Albastrul cerului si stralucirea soarelui sunt datatoare de speranta pentru sosirea grabnica a primaverii.
    Multe salutari vesele,
    Mia

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für die Einladung zu diesem besonderen Spaziergang, liebe Nicole! Ein so imposanter Weg. Und Du hast Recht, angesichts dieses Familiendramas um Idilia kann man über die technische Entwicklung von Handys nur dankbar sein. Man mag sich ein solches Urlaubserlebnis nicht vorstellen.
    Schön, dass das Brieflein gut gelandet ist. Ich hatte für Dich extra graue Stöffchen ausgesucht :-)
    Ich wünsche Dir eine schöne 2. Wochenhälfte - hier taut es und diese Phase mit der schmutzigen Matschepampe allüberall mag ich gar nicht - die weiße Pracht hätte gern noch einige Tage verweilen können - herzliche Grüße, Lene

    AntwortenLöschen
  12. Danke, hat echt Spaß gemacht, habe auch wieder was gelernt und das Wetter hat auch mitgespielt!! LG Gundi

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine schöne Gegend! Die Geschichte ist wirklich sehr gruselig. Hätten sie doch einen guten Suchhund eingesetzt. Dass hätte auch damals schon ohne Handy geklappt (die haben nämlich gerade in solchen Momenten kein Netz, einen leeren Akku oder liegen daheim...).
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Einen Burgbesuch hatten wir auch gehabt liebe Nicole, aber bei uns hier im schönen Schwarzwald. Ich liebe diese altertümlichen Burgen und eine Wanderung lohnt sich immer, bei jeder Jahreszeit.
    Ich bin gerne mitgewandert.
    Hab eine schöne Restwoche.
    Lieben Gruß
    Christine

    AntwortenLöschen
  15. Ach, was ein trauriges Schicksal für das junge Mädchen! Aber ich denke, gruselige Geschichten gibt es bestimmt in vielen alten Gemäuern. Aber ihr hattet bestimmt einen schöne Spaziergang. Und jetzt riecht es draußen schon so richtig nach Frühling!
    Hab einen schönen Bergfest-Abend (es ist Mittwoch...)
    Liebe Grüße vom HirschEngelchen
    Anka

    AntwortenLöschen
  16. Ohje was für eine traurige Geschichte rund um diese Burgruine liebe Nicole. Ja ich würde mich freuen wenn wir dort rumstöbern könnten und auch die Kerzenführung klingt spannend, aber bittttttteeeee vergesst mich dann auch nicht!!!!!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Soo Nicole jetzt muss ich eine Pause machen und eine Tasse Tee trinken... Schön wäre es und danke fürs Mitnehme 🙂 ich liebe solche Burgen mit Geschichten, sehr schöne Gegend...
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  18. Das Tor sieht so verwunschen aus :))
    Man wird echt neugierig was dahinter ist .
    Eine wirklich unterhaltsame Geschichte
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  19. oh ja..
    ein schöner Ausflug
    ich war noch nie auf der Lahneck ..
    aber die traurige Geschichte kenne ich ..
    Handy muss immer mit..
    sonst hätte ich keine Bilder ;)

    sehr schön die kleine Aufmerksamkeit..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Nicole,
    was für ein toller Ausflug und immer wieder schön wenn man dabei sein kann - und nicht müde wird vom Gehen. *G* Spaß, ich wäre auch mit gegangen und freu' mich richtig, dass hier der Schnee verschwindet und die Wege frei werden.
    Liebe Grüße zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  21. Moin liebe Nicole,
    einen schönen Ausflug habt ihr gemacht... ja wenn Burgen, Schlösser oder überhaupt alte Häuser erzählen könnten.
    Eine traurige Geschichte, was für ein Schicksal musste das junge Mädchen erleiden.
    So eine Kerzenführung durch die Burg finde ich auch spannend, bin gespannt ob das bei euch mit dem Bloggertreffen klappt.

    Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Nicole,
    einen wunderbaren Ausflug bei herrlichstem Wetter habt ihr unternommen, vielen Dank, dass wir dich begleiten durften. Ich liebe solche alten Gemäuer, egal ob Burgen, Schlösser oder Kirchen. Eine Burgführung bei Kerzenlicht habe ich vor vielen Jahren einmal mitgemacht, dass war ein tolles Erlebnis.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Nicole,
    es scheint keine Mär sondern eine Tatsache zu sein, diese Geschichte mit Idilia...
    Da läuft es mir auch heute noch ganz kalt den Rücken hinunter...Das arme Mädel und die arme Familie...eine fürchterliche Vorstellung...
    Ich mag ja Burgen eigentlich sehr gerne...aber irgendwie auch gut, dass wir meist nicht wissen, was deren Mauern schon so alles "gesehen" haben...
    Auf die Burgführung mit Fackeln oder Kerzenlicht bin ich schon ganz gespannt...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.


Speicherung der IP Adresse
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind.
Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.