Sonntag, 14. Juni 2020

Kennt Ihr Willi Bartzilli von Schloss Stolzenfels?


Nein? Dann stelle ich ihn Euch mal kurz vor. 
Willi Bartzilli, ein 800 Jahre altes gemütliches Schlossgespenst mit Nickelbrille und Zwiebelbart wohnt auf Schloss Stolzenfels am Rhein, genau gegenüber von dem Städtchen, in dem ich wohne.

Wenn ich oben im Büro des Hr. niwibos das Fenster weit aufmache, mich ein wenig nach rechts lehne, 
kann ich auf dieses schöne Schloss aus dem 19. Jahrhundert schauen, welches hell aus dem Wald hervor leuchtet




Letzten Donnerstag, am Feiertag, sind wir mal wieder ins kleine Rheindorf Stolzenfels gefahren und haben uns auf den Weg durch den Wald zum Schloss gemacht. 

Ob wir das kleine Gespenst dort wohl antreffen werden?
Es wohnt aber nicht alleine im Schloss, denn zu seinem 800. Geburtstag hat sich der Mäusechor des Schlosses entschlossen, ihm eine Gespenstin zu besorgen... quasi als Überraschungs-Geburtstagsgeschenk. 
Denn wenn der Kaiser oder seine Gäste nicht zu Besuch auf dem Schloss sind, ist es dort oben ja sowas von öde...




Auch wenn die Anlage einen wunderbaren Schlossgarten hat, in dem man prima Verstecken spielen kann,
 immer alleine, nur mit den Mäusen, ach nö...
Da hilft dem kleinen Gespenst auch nicht der weite Ausblick über den Rhein auf das kleine Städtchen Lahnstein




Das Schloss wurde auf den Ruinen einer Burg aus dem 13. Jahrhundert erbaut. 
Auch das hat Willi Bartzille mit der Nickelbrille miterlebt. 
Ebenso die Zerstörung seines Zuhauses durch die Franzosen 1698. 
Nach der Niederlage Napoleons ging die Anlage dann an die Stadt Koblenz über




1823 schenkte diese das zerstörte Schloss dem Kronprinzen Friedrich Wilhelm.
Der reitet heute noch hoch zu Ross am Deutschen Eck  




Nun aber zurück zu Willi und dem Hauptamt für Gespenster in Berlin.
Denn dort haben die Schlossmäuse, allen voran ihr Dirigent Mausolino, 
ihre Bitte nach einer Gefährtin für den kleinen Geist Willi eingereicht. 
Und kurze Zeit später kommt tatsächlich eine Berliner Gespenstergöre im Gepäck des Kronprinz an den Rhein. 
Die Preußen verbrachten nämlich jedes Jahr von Mai bis September ihre Sommerfrische in dem 1842 neu renovierten Schloss 







Der frechen Fritzi Dreispitzi gefällt es in Stolzenfels so gut, 
dass sie beschließt, für immer hier zu bleiben.
Als erstes feiern die beiden kleinen Gespenster ein schaurig schönes Sommerfest, 
welches bis heute jedes Jahr im September als herrliches Kostümfest auf dem Schloss wiederholt wird



 



Denn das Schloss ist Rheinromantik pur und ein Besuch lohnt sich.
Auch wenn zu Corona Zeiten die Führungen ein wenig anders ablaufen, als zu "normalen" Zeiten. 
Trotzdem war es ein schöner Ausflug.  
Und im Schlafgemach des Kronprinzen kann es vorkommen, dass die beiden Gespenster einem um die Köpfe fliegen, denn der Bettbaldachin ist der absolute Lieblingsplatz von Willi und Fritzi...




Alle Informationen über die beiden Gespenster habe ich aus dem Kinderbuch 
"Die Geisterwelt von Stolzenfels" 
(selbst gekauft und bezahlt)


Meine Aussichten verlinke ich bei niwibo sucht... und wünsche Euch einen Gewitterfreien Tag

ganz liebe Sonntagsgrüße  



Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Nicole
    Deine Ausflugseindrücke habe ich sehr gerne gelesen und ich mag solche Orte sehr.
    Der Schlosshund ist allerliebst und der kleine Springbrunnen mit den kleinen Beeten rundum sieht ganz cool aus.
    Jetzt wünsche ich dir einen schönen Sonntag und liebe Grüessli
    Eda

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Nicole,
    Danke fürs Mitnehmen auf das Schloss und die schöne Geschichte. Ich werde mir das Schloss einmal als Ausflugsziel auf meine Liste setzen und mich jetzt schon auf die Aussicht freuen.
    Hab einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Oh, was für schöne Bilder. Ich habe früher oft Urlaub an der Mosel gemacht und beim Rhein in Flammen konnte ich dieses Schloss von der anderen Seite sehen. Sehr beeindruckend. Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  4. Oh was für ein schöner Besuch im Schloss das gewesen sein muss, danke für die schönen Bilder und die nette Geschichte, man findet in Kinderbüchern doch so nette Anekdoten. Und so passend zum Thema.
    Schönen Sonntag wünsch ich dir. lg Martina

    AntwortenLöschen
  5. Das Schloss kannte ich bislang nicht. Daher kenne ich natürlich auch das Schlossgespenst nicht ;-). Ich liebe Schlösser einschließlich der tollen Anlagen. Deine Bilder sind wunderschön ♥. Finde ich klasse, dass Ihr dorthin einen Ausflug gemacht habt. Liebe Nicole, ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und sende Dir ganz liebe Grüße aus dem hohen Norden ♥
    Ari

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Bilder vom Schloss Stolzenfels und eine herrliche Gespenstergeschichte dazu - hab vielen Dank liebe Nicole!
    Dort fühlt sich Fritzi zurecht wohler als in einem Berliner Großstadtschloss! Eine schöne Woche für Dich - sei ganz lieb gegrüßt von Lene

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nicole,
    herzlichen Dank für deinen schönen Post.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Eine zauberhafte Geschichte rund um Schloss Stolzenfels, liebe Nicole...danke dir für deine eindrucksvollen Bilder und die schöne Vorstellung der Schlossanlage anhand des Kinderbuches. Ich hab's genossen.
    Lieben Gruß und einen gemütlichen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht herrlich romantisch aus liebe Nicole. Ich habe auch gerne das kleine Gespenst gelesen, das war mein Lieblingsbuch als Kind. Ich mag solche Schlossanlagen auch so gerne, obwohl leben wollte ich dort dann auch nicht aber ein bisschen im Schlosshof im Garten träumen und sich Geschichten ausdenken, ja, da wäre ich auch dabei♥

    Liebe Sonntagsgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nicole,
    hach, die Preußen kann ich gut verstehen. Ich würde meinen Sommer auch gerne auf dem hübschen Schloss verbringen. 😁 Danke das du uns an der tollen Geschichte hast teilhaben lassen.

    Viele liebe Grüße deine
    nähbegeisterte Andrea 🍀

    AntwortenLöschen
  11. kannte ich nicht, liebe Nicole, schöne Geschichte und schöne Fotos, ich selbst war mal "das Schloßgespenst" das war als junges Mädchen mein Spitznahme, weil ich in einem uralten Wasserschloß in Apelern wohnte (bitte kein Neid, es war zugig und kalt und bei Gewitter unheimlich) aber es war herrlich und in der Küche stand ein Schloßgespenst, das Irgendwer, Irgendwann gebastelt hatte, da ich manchmal Besuch von Sportkameraden/innen oder Reiterfreunden/innen bekam, nannten die mich alle das Schloßgespenst, lustig war das.Schönen Sonntag dir !

    AntwortenLöschen
  12. Das Schlösschen ist wirklich so romantisch und voller Rosenschätze. Das kann ich mir gut als Schauplatz einer lustigen Gespenstergeschichte vorstellen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Ich kenne nur das kleine Gespenst von Ottfried Preußler.
    Aber der Hofhund ist ja nett und der Rosengarten sicherlich schön.

    Wenn du das Bärenschlössle sehen möchtest,
    dann schau mal hier:

    https://schwabenfrau.blogspot.com/2019/11/am-barenschlossle-und-den-seen.html

    Ob man es sehen muß, es ist schon anzusehen aber am Wochenende imm voll mit Leuten.
    Aber der Rot- und Schwarzwildpark ist sehr schön. Ich bin vor Jahren dort meinen ersten Halbmarathon gelaufen.

    Aber wenn du tatsächlich mal nach Stuttgart kommen solltest, dann sag es mir. Ich kann dir in Stuttgart Ecken zeigen, die kennt so keiner. Mein Bärle ist Stadtführer und weiss es.

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS. Nicole, mich wundert es, dass der Wilhelm der I. noch steht und er noch nicht vom
      Sockel gehoben wurde.

      Er hat sich in Deutsch-Südwestafrika heute Namibia auch nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt.
      Aber es ist nun mal Geschichte.
      LG Eva

      Löschen
  14. Ach hast du das wieder alles schön und interessant fotografiert! Ich kenn das Schloss nur vom Rhein aus, hab jetzt aber eine Vorstellung, wie man sich im 19. Jahrhundert halt so eine Burg am Rhein vorgestellt hat. Nett, dass es da so eine Geschichte für Kinder in Buchform dazu gibt!
    Eine gute neue Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Der Garten ist wunderschön! Muss ich mir merken, wenn ich in der Nähe bin. Schöne Fotos! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nicole,
    Dupa pozele minunate, inteleg ca ai petrecut timp placut si interesant acolo.
    Ma incanta asemenea vizite!
    Un start bun in noua saptamana,
    Mia

    AntwortenLöschen
  17. Den Reiter in Koblenz kenne ich auch . Da waren wir im letzten Jahr.
    Das Deutsche Eck hat mir auch wirklich sehr gefallen.
    So viel Geschichte die man gar nicht so auf dem Schirm hat .
    Danke für´s erzählen.
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  18. Was für schöne Impressionen, liebe Nicole. Dieses Schloss ist auf jeden Fall einen Besuch wert und der Ausblick ist ja auch gigantisch.

    Einen guten Start in die neue Woche
    wünscht Dir
    Anke

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Nicole,

    Ihr wohnt aber auch in einer schönen Gegend.

    Danke für deinen schönen Einblicke.

    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  20. Liebes,
    oh, ich mag sympathische Schlossgeister und kleine Märchengeschichten! Danke für diesen zauberhaften Post. Was eine wundervolle Anlage, ich bin hin und weg.
    Schöne Zeit und alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  21. wow
    was für eine süße Geschichte .. ;)
    und schöne Bilder
    ich war leider noch nie auf dem Schloß
    schon soo oft dran vorbei gefahren..
    aber es hat sich nie ergeben

    vielleicht sollte ich das doch mal in Angriff nehmen

    liebe grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  22. Was für eine schöne Geschichte, liebe Nicole.
    Die beiden Geister scheinen aber ganz liebe Gesellen zu sein, oder? Ich meine...wer Willi Bartzilli heisst, der kann doch nur nett und lustig sein - grins.
    Mit tollen Fotos hast du alles geschmückt.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  23. Der Blick in den Schlosshof ist bezaubernd!
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen

Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.


Speicherung der IP Adresse
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind.
Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.